03.07.2019 | Landesverband Hessen

Ganztagsschulverband Hessen fordert kostenfreies Mittagessen

"Die Er­fah­run­­gen an ganz­tä­­gig ar­­bei­ten­­den Schu­len ma­chen deut­­lich, dass viele Kin­­der und Ju­­gen­d­­li­che nicht am Mit­ta­­ge­s­­sen teil­­neh­­men kön­­nen, weil sie dafür das Geld nicht haben. Ein kos­ten­frei­­es Mit­ta­­ge­s­­sen für alle Schü­le­rin­­nen und Schü­­ler an ganz­tä­­gig ar­­bei­ten­­den Schu­len ist längst über­­­fäl­­lig“, er­­klärt Guido Seel­­mann-Eg­­ge­­bert, Lan­­des­vor­­­sit­­zen­­der des Lan­­des­­ver­­­ban­­des Hes­­sen im Ganz­­tags­­schul­­ver­­­band.

Be­­son­­ders deut­­lich wird das Pro­blem an Schu­len in so­­zia­len Brenn­­punk­ten mit einem hohen An­­teil an Kin­­dern mit Mi­­gra­ti­­ons­hin­ter­­grund und Fa­­mi­­li­en in pre­­kä­ren Ver­häl­t­­nis­­sen. Die durch­­aus vor­­han­­de­­ne Mög­­lich­keit der fi­nan­­zi­el­len Un­ter­­stüt­­zung für die Kos­ten der Mit­­tags­­mahl­­zeit wird oft­­mals aus Scham­­ge­­fühl nicht ge­­nutzt. Die meis­ten Schu­len haben in­­­zwi­­schen ein gutes, ge­­sun­­des und aus­­­ge­wo­­ge­­nes Es­­sen­an­­ge­­bot in der Mit­­tags­­pau­­se. Ge­­mein­sa­­mes Mit­ta­­ge­s­­sen im Kreis der Klas­­se ist aber ein wich­ti­­ger päd­a­go­­gi­­scher Be­­stan­d­­teil eines ge­­lin­­gen­­den Ganz­­tags­­kon­­zep­tes. Im Rah­­men eines guten Rhy­th­­mi­­sie­rungs­­­kon­­zepts ge­hört das ge­­sun­­de Mit­ta­­ge­s­­sen auf der Grun­d­la­­ge der Deut­­schen Ge­­sell­­schaft für Er­näh­rung (DGE) als zen­tra­­ler Be­­stan­d­­teil dazu. Au­­ßer­­dem ist zu be­­fürch­ten, dass die Kin­­der Fast­­food oder Sü­­ßig­kei­ten zu sich neh­­men, um ihren Koh­le­hy­drat­­be­darf zu stil­len. Die Fol­­gen einer nicht aus­­­ge­wo­­ge­­nen Er­näh­rung im Kin­­des- und Ju­­gen­dal­ter müs­­sen hier nicht dar­­ge­­stellt wer­­den, sie sind hin­­rei­chend be­­kannt und ver­­ur­sa­chen unter Um­­stän­­den Über­­ge­wicht, Ma­­ger­­sucht oder an­­de­ren Fehl­ent­wick­­lun­­gen. Ge­­sun­­de Er­näh­rung ist des­halb auch ein wich­ti­­ger Be­­stan­d­­teil eines schu­­li­­schen Er­näh­rungs­­­kon­­zep­tes ge­ra­­de an Grun­d­­schu­len, wo die Wei­chen für ein ge­­sun­­des Auf­wach­­sen von Kin­­dern ge­­stellt wer­­den. Vor allem Fa­­mi­­li­en mit meh­re­ren schul­pflich­ti­­gen Kin­­dern sind durch die Kos­ten für das Mit­ta­­ge­s­­sen stark be­las­tet. Auch das Teil­ha­­be­pa­ket der Bun­­des­re­­gie­rung greift da nicht immer - aus falscher Scham, Un­wis­­sen­heit oder weil das Ein­­kom­­men knapp über der Be­­mes­­sungs­­­gren­­ze liegt. Vor allem wer­­den viele un­­nö­ti­­ge Ver­wal­tungs­­­kos­ten ein­­ge­spart.

An Ber­­li­­ner Grun­d­­schu­len wird im kom­­men­­den Schul­jahr das Mit­ta­­ge­s­­sen der Jahr­­gän­­ge 1 - 6 kos­ten­­frei. Das ist ein mu­ti­­ger und zu­­kunfts­­wei­­sen­­der Schritt. In an­­de­ren Län­­dern, wie z.B. Schwe­­den ist die Mit­­tags­­mahl­­zeit für die Kin­­der seit vie­len Jah­ren kos­ten­­frei. Den Grun­d­­schu­len würde un­­nö­ti­­ger und läs­ti­­ger Ver­wal­tungs­­auf­wand ge­nom­­men. In einem er­s­ten Schritt soll­te das kos­ten­freie Mit­ta­­ge­s­­sen an Grun­d­­schu­len an­­ge­­bo­ten wer­­den. Dies ist daher eine wich­ti­­ge und loh­­nens­wer­te "In­­ve­s­ti­ti­on in die Zu­­kunft" un­­­se­­rer Kin­­der.

Guido Seel­­mann-Eg­­ge­­bert, 1. Vor­­sit­­zen­­der Lan­­des­­ver­­­band Hes­­sen

zurück