Ganztagsschulverband e.V.
12. Dezember 2017      Startseite  |  Kontakt  |  Newsletter  |  Impressum
Sie sind hier: Bundesverband >> AktuellesWahlprüfsteine des Ganztagsschulverbandes zur Bundestagswahl 2017 - 22.06.2017

Die sechs Fragen:[1]

1.         Wie wollen Sie in den nächsten Jahren die Potenziale und den Ausbau der Ganztagsschulen vorantreiben?

2.         Wie steht Ihre Partei zur Forderung nach einem Rechtsanspruch auf einen Platz an einer gebundenen Ganztagsschule.

3.         Die großen Aufgaben der Zeit heißen Inklusion und Integration. Ein erweitertes Zeit- und Personalbudget befähigt insbesondere Ganztagsschulen dazu, diese Aufgaben zu bewältigen. Sind Sie und ist Ihre Partei bereit, Schulen bundesweit so auszustatten, dass sie ihren sehr wichtigen Beitrag dazu zu leisten können? Welche Schritte sind aus Ihrer Sicht notwendig und wann wollen Sie sie tun?

4.         Sozialarbeiter/innen, Sozialpädagogen/innen und Erzieher/innen sowie weitere pädagogische Professionen ergänzen die Lehrkräfte durch ihre fachlichen Qualifikationen jenseits des Lehrbetriebes. Welche Maßnahmen zur verpflichtenden flächendeckenden Einführung und Aufstockung sozialpädagogischen Personals für die Ganztagsschulen werden Sie mit Ihrer Partei in den kommenden Jahren umsetzen?

5.         Das derzeitige Kooperationsverbot verhindert maßgeblich, dass der Bund die Länder beim weiteren Aufbau von Ganztagsschulen unterstützt. Werden Sie in einer künftigen Regierung das Kooperationsverbot im Grundgesetz aufheben?

6.         Was beabsichtigen Sie oder Ihre Partei darüber hinaus im nächsten Bundestag zu veranlassen, um die Länder, Kommunen und Schulträger in die Lage zu versetzen, räumliche, personelle und sächliche Ressourcen in ausreichender Höhe für die ganztägige Bildung zu garantieren?

Die guten Nachrichten zuerst:

Alle Parteien sehen Vorteile in der Möglichkeit, für Kinder und Jugendliche ganztägige Bildung und Betreuung vorzuhalten.

Alle Parteien sehen es als notwendig an, zumindest Kommunen in finanzkritischer Lage finanziell zu unterstützen (CDU/CSU) oder aber insgesamt im investiven Bereich Kosten zu übernehmen, und sprechen sich damit für eine stärkere Beteiligung des Bundes an der Bildungsfinanzierung aus (SPD, Grüne, FDP, die Linke).

Es gibt aber auch deutliche Differenzen:

Immerhin unterstützen vier von fünf Parteien mehr oder weniger klar unsere Forderung nach einem Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz. Nur die CDU/CSU will das nicht und setzt auf freiwillige Angebote, um so die Vereinbarkeit von Schule und Beruf zu gewährleisten. Für die Grünen ist ein Rechtsanspruch Ländersache.

Für die Aufhebung des Kooperationsverbots und damit für die Einbindung des Staates in die Bildungsfinanzierung sagen vier Parteien ganz klar „Ja“, nur die CDU/CSU lehnt eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Ausgaben für Bildung ab.

Einen Personalmix an Ganztagsschulen erachten vier Parteien als sinnvoll und als Voraussetzung für gute Arbeit an Ganztagsschulen. Die CDU/CSU äußert sich nicht dazu.

Vier der fünf Parteien sehen ganz deutlich eine gemeinsame Verantwortung von Bund, Ländern und Kommunen für Bildung. Die CDU/CSU verweist dagegen klar auf die ausschließliche Zuständigkeit der Länder und Kommunen. Dass das im Bereich Finanzierung und auch im Qualitätsbereich funktioniert, zeige sich nach ihrer Ansicht in Bayern.

Die Grünen nennen als einzige Partei konkrete Zahlen für anzustrebende Bildungsinvestitionen.

Hier nun die Fragen mit der jeweiligen Antwort in Kurzform:[1]

  1. Wie wollen Sie in den nächsten Jahren die Potenziale und den Ausbau der Ganztagsschulen vorantreiben?

CDU/CSU: Schulen sind Ländersache. Durch Anstieg der Steuerquote und Übernahme der Bafög-Kosten zahlt der Bund genug. Bayern zeigt, wie es geht.

SPD: 2. IZBB-Programm speziell für die Grundschulen für den flächendeckenden Ausbau guter (gebundener?) Ganztagsschulen mit dem Ziel, 50 % aller Grundschulkinder in Ganztagsangeboten zu haben.

Die Grünen: Kommunen entlasten (10 Mrd. auf 5 Jahre).
 Aufhebung des Kooperationsverbots
Neues IZBB-Programm (4 Mrd.)

FDP: Ziel: ausreichende Anzahl von Ganztagsschulplätzen mit hochwertigen Förderbedingungen
Bildungsgutscheine
Bildungsmöglichkeiten individuell passend anbieten.

Die Linke: Wichtige Aufgabe der kommenden Legislaturperiode wird der Ausbau der (gebundenen) Ganztagsschule sein: Ganztagsschulprogramm für die Länder mit finanzieller Unterstützung durch den Bund.

 

2.         Wie steht Ihre Partei zur Forderung nach einem Rechtsanspruch auf einen Platz an einer gebundenen Ganztagsschule.

CDU/CSU: Nein, Rechtsanspruch wird nicht unterstützt, Ziel: Vereinbarkeit von Schule und Beruf durch freiwillige, verlässliche Ganztagsbetreuung auch in den Schulferien.

SPD: Ja, Rechtsanspruch auf ganztägige Bildung und Betreuung ist Ziel, zunächst für Grundschule

Die Grünen: Rechtsanspruch ist von Bundesseite aus nicht machbar, da Ländersache

FDP: Ziel: Freie Entscheidung von Eltern und Kindern für die geeignete Schulform. Aber: Der Wunsch nach Platz an einer gebundenen Ganztagsschule muss realisierbar sein.

Die Linke: Ja, wir unterstützen den Rechtsanspruch auf einen gebundenen Ganztagsschulplatz. Ziel ist die Verankerung in jedem Schulgesetz.

 

3.         Die großen Aufgaben der Zeit heißen Inklusion und Integration. Ein erweitertes Zeit- und Personalbudget befähigt insbesondere Ganztagsschulen dazu, diese Aufgaben zu bewältigen. Sind Sie und ist Ihre Partei bereit, Schulen bundesweit so auszustatten, dass sie ihren sehr wichtigen Beitrag dazu zu leisten können? Welche Schritte sind aus Ihrer Sicht notwendig und wann wollen Sie sie tun?

CDU/CSU: Der Bund fördert seit 2005 die „Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen“ (StEG), deren Impulse für Qualitätsverbesserung genutzt werden sollten. Vorbild: Bayern.

SPD: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Vernetzung guter Konzepte, Unterstützung begleitender Bildungsforschung, Verbesserung von Lehr- und Lernmaterialien, Weiterentwicklung von Aus- und Weiterbildung, Entwicklung neuer Bildungsstandards für alle Bildungsbereiche und Schulformen

Die Grünen: Bildungsgerechtigkeit schaffen durch Rechtsanspruch ab 2 Jahren auf gute Ganztags-Kita, Festlegung von Mindeststandards für Qualität, Unterstützung durch Bundesmittel, Entlastung von Familien durch den Bund (12 Mrd.), 14 Mrd. vom Bund investiv in Schulen und Ganztagsschulen

FDP: Erhöhung der Eigenständigkeit von Schulen, hochwertige Förderbedingungen, Einheitliche Bildungsstandards und Evaluation von Schulen, besondere Unterstützung von Brennpunktschulen (bessere Schüler*innen-Lehrkraft-Relation)

Die Linke: Einführung von flächendeckenden ganztägigen Gemeinschaftsschulen. Ziel: Alle Kinder sollen gemeinsam und inklusiv lernen. Ziel: Gemeinsam mit Fachverbänden Standards für inklusive Schulen erarbeiten und besonders im Baurecht verankern.

 

4.  Sozialarbeiter/innen, Sozialpädagogen/innen und Erzieher/innen sowie weitere pädagogische Professionen ergänzen die Lehrkräfte durch ihre fachlichen Qualifikationen jenseits des Lehrbetriebes. Welche Maßnahmen zur verpflichtenden flächendeckenden Einführung und Aufstockung sozialpädagogischen Personals für die Ganztagsschulen werden Sie mit Ihrer Partei in den kommenden Jahren umsetzen?

CDU/CSU: Keine Aussage, das liegt im Zuständigkeitsbereich der Bundesländer

SPD: Aufstockung ist überfällig. Multiprofessionelle Teams gehören an die Ganztagsschulen ebenso wie die Öffnung in den Stadtteil und die Beteiligung von Schüler*innen an der Gestaltung von Angeboten.

Die Grünen: Ziel: Autonome Schulen mit gutem Personalmix. Dazu braucht es finanzielle Unterstützung von Ländern und Kommunen sowie die Verbreiterung der Ausbildungswege

FDP: Budgets für Schulen erhöhen für die Schaffung von mehr Stellen für unterschiedliche Professionen im Sinne von Inklusion.

Die Linke: Multiprofessionelle Teams sind unverzichtbar, besonders an Ganztagsschulen. Schulsozialarbeit muss im SGB VIII verankert sein.

 

5.         Das derzeitige Kooperationsverbot verhindert maßgeblich, dass der Bund die Länder beim weiteren Aufbau von Ganztagsschulen unterstützt. Werden Sie in einer künftigen Regierung das Kooperationsverbot im Grundgesetz aufheben?

CDU/CSU: Nein. Bund, Länder und Kommunen haben eigene prioritäre Aufgaben im Bereich Bildung, aber eine gemeinsame Verantwortung für das Bildungssystem. Qualitätsentwicklung durch bundesweit geltende Bildungsstandards (gibt es bereits), Bund ist nicht beteiligt.

SPD: Ja: Vollständige Aufhebung des Kooperationsverbots. Bildung ist gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern und Kommunen

Die Grünen: Ja: Wir sind gegen das Kooperationsverbot. Bund, Länder und Kommunen müssen gemeinsam Verantwortung übernehmen

FDP: Ja: Die Finanzierung muss gesamtgesellschaftliche Aufgabe werden. Der Staat muss mehr in Bildung investieren, damit Deutschland im OECD-Vergleich zu den fünf führenden Staaten gehört, was die Bildungsausgaben angeht.

Die Linke: Ja, komplette Abschaffung des Kooperationsverbots. Gemeinsame Finanzierung übergreifender Bildungsaufgaben von Bund und Ländern (z.B. Inklusion), kooperativer Föderalismus.

 

6.         Was beabsichtigen Sie oder Ihre Partei darüber hinaus im nächsten Bundestag zu veranlassen, um die Länder, Kommunen und Schulträger in die Lage zu versetzen, räumliche, personelle und sächliche Ressourcen in ausreichender Höhe für die ganztägige Bildung zu garantieren?

CDU/CSU: Die ärmeren Kommunen müssen bei der Schulsanierung mit 3,5 Mrd. unterstützt werden. Außerdem: Investitionen in die digitale Bildung.

SPD: Das Schulsanierungsprogramm des Bundes in ein Schulmodernisierungsprogramm weiterentwickeln für Inklusion und digitale Technik

Die Grünen: Zweistelliger Milliardenbetrag für die Kommunen zwecks Modernisierung von Schulen 1 Mrd. für die Aus- und Weiterbildung von Erzieher*innen Altschuldentilgungsfonds für verschuldete Kommunen

FDP: Stärkere Beteiligung des Bundes an der Bildungsfinanzierung

Die Linke: Mehr Steuereinnahmen für Länder und Kommunen für den Bereich Bildung und Abschaffung der Schuldenbremse.

Kommentar:
Deutschland ist ein reiches Land. Steuerüberschuss und die „schwarze Null“ zeigen das ebenso wie Wirtschafts- und Handelsbilanzen. Trotzdem liegt die Kinderarmut in Deutschland bei über 20 %, Tendenz steigend. Trotzdem investiert Deutschland zu wenig in Bildung, das zeigen die regelmäßigen OECD-Berichte zur Bildungsfinanzierung in den Staaten weltweit: Die Ausgaben in Deutschland liegen unter dem OECD-Durchschnitt und haben sich in den letzten 10 Jahren nicht verbessert. Beschämend für ein reiches Land, dass es so wenig in seine Zukunft investiert. Bildung ist Ländersache, Bildungsfinanzierung ist Ländersache. Das macht sich besonders nachteilig bemerkbar, seitdem das Kooperationsverbot in Kraft ist. Die Folgen davon:

  • Unterschiedliche Bildungsausgaben in den Ländern, je nach Finanzkraft des jeweiligen Bundeslandes,
  • unterschiedliche Bildungschancen für Kinder und Jugendliche je nach Wohnort,
  • unterschiedliche Ausstattungen der Bildungseinrichtungen,
  • unterschiedliche Sichtweisen auf Schulformen und Bildungsinhalte,
  • niederschmetternde Ergebnisse in nationalen und internationalen Bildungsvergleichen.

Besonders deutlich wird das in der unterschiedlichen Bewertung von Ganztagsschulen. In vielen Bundesländern erfüllen ganztägige Bildungseinrichtungen nicht den Anspruch von Schule. Viele Schulen, die sich Ganztagsschule nennen, sind Halbtagsschulen mit Nachmittagsangeboten: Die Teilnahme ist freiwillig, Konzepte für Vor-und Nachmittag gibt es nicht, Qualität spielt kaum eine Rolle. Während sich immer mehr Eltern eine Ganztagsschule für ihr Kind wünschen, können die Länder die Nachfrage nicht erfüllen. Besonders der Wunsch nach einer qualitativ guten Ganztagsschule, an der Unterricht am Vor- und Nachmittag stattfindet, die rhythmisiert ist und ein vielfältiges Personalangebot vorhält, steigt laut einer Umfrage des IFO-Instituts (2015). Zwar weisen die Parteien - insbesondere die CDU/CSU – auf die positiven Ergebnisse der StEG-Studie zur Bedeutung von Ganztagsschulen hin, aber seit dem Ende des „Investitionsprogrammes Zukunft, Bildung und Betreuung“ wurde von der Bundesregierung zu wenig getan, um die Länder beim notwendigen Ausbau der Ganztagsschulen zu helfen. Wie wirksam ein staatliches Finanzierungsprojekt sein kann, zeigte sich in diesem Programm das die Rot-Grüne Regierung 2003 für den Ganztagsschulausbau den Ländern zur Verfügung gestellt hatte. Seit 2007 gibt es kein vergleichbares Finanzierungsmodell mehr.

Die sozioökonomische Schieflage in Deutschland wird immer größer (siehe alle Armuts-Reichtums-Berichte der letzten Jahre, OECD-Veröffentlichungen, wissenschaftliche Untersuchungen, etc.). Die Gesellschaft driftet auseinander, der gesellschaftliche Zusammenhalt ist gefährdet. Hier muss die Stärkung von Bildungschancen u.a. durch Investitionen in „Frühe Bildung“ und „echte“ Ganztagsschulen dringend neue Perspektiven eröffnen. Neben der frühkindlichen Bildung ist die Ganztagsschule eine große Chance für mehr Bildungsgerechtigkeit. In Europa gibt es kaum noch Staaten, in denen die Regelschulen keine Ganztagsschulen sind. Deutschland ist die seltene Ausnahme. Auch wenn es inzwischen in allen Bundesländern Ganztagsschulformen gibt, so sind sie doch noch in der Minderheit, unterfinanziert und durch die Schwerpunktsetzung auf die Betreuung in ihrer Bedeutung für die Verbesserung von Bildungschancen völlig unterschätzt.

Bildung darf aber nicht länger abhängig sein vom Einkommen und der sozialen Situation von Familien, von der fehlenden Ganztagsbildung, von der Erstsprache eines Kindes. Bildungsgerechtigkeit und Teilhabe für alle ist nicht nur ein schönes Ideal, sondern ein reales Kinderrecht nach Art. 29 der UN-Kinderrechtekonvention. Bildungsarmut ist teuer, ungerecht und – vermeidbar!

 

Vier von fünf befragten Parteien sehen den Mehrwert von Ganztagsschulen UND wollen ihn durch staatliche Finanzierunghilfen flächendeckend ausbauen. Damit wollen sie dafür sorgen, dass in unserem reichen Land mehr Bildungsgerechtigkeit möglich wird.

Wie gut, dass wir bei der Bundestagswahl „die Wahl“ haben!

 

Für den Ganztagsschulverband
Meike Baasen

24.07.2017

Vollständigen Text als PDF herunterladen




[1] Die vollständigen Texte der Parteien sowie tabellarische Übersichten dazu finden Sie hier in der Antworten-Tabelle (2017-07-23-wps-tabelle-antworten-5-parteien.pdf): Antworten der 5 Parteien in tabellarischer Form



[1] Den ganzen Text der Anfrage finden Sie unter „Anfrage an die Parteien (2017-anfrage.pdf)“

[2] Die vollständigen Texte der Parteien sowie tabellarische Übersichten dazu finden Sie hier in der Antworten-Tabelle:  Antworten der 5 Parteien in tabellarischer Form


zurück

Werbepartner

Veranstaltungen

 

Neues Praxismagazin des Herder Verlags

 

Apetito

Wehrfritz

Sodexo

Hofmann Menü

Betzold

Erstling