04.07.2019 | Landesverband Hessen

Stellungnahme des Landesverbandes Hessen zum Ganztagsausbau in Hessen

In einer Pres­se­er­klä­rung vom 19. Juni 2018 be­tont Kul­tus­mi­nis­ter Lorz: „Wir haben so viele An­trä­ge zum Ganz­tags­aus­bau ge­neh­migt wie nie zuvor.“

Im Wahl­jahr 2018 stellt sich Lorz selbst ein her­vor­ra­gen­des Er­geb­nis beim Aus­bau ganz­tä­gig ar­bei­ten­der Schu­len aus. So wird er­wähnt, dass 25 von 33 Schul­trä­gern mitt­ler­wei­le am Pakt für den Nach­mit­tag teil­neh­men. Er ver­gisst aber dabei zu sagen, dass zu Be­ginn der Le­gis­la­tur­pe­ri­ode die Ab­sicht be­stand, dass alle Schul­trä­ger bis zum Ende der Le­gis­la­tur­pe­ri­ode am Pakt für den Nach­mit­tag teil­neh­men und auch mög­lichst alle Grund­schu­len in den Pakt gehen. Davon sind wir aber in Hes­sen al­ler­dings weit ent­fernt. Le­dig­lich ca. 20% der Grund­schu­len neh­men im Schul­jahr 2018/2019 am PfN teil. KM Prof. Dr. Lorz hebt her­vor, dass mehr als 70% der Schü­le­rin­nen und Schü­ler in Hes­sen Ganz­tags­an­ge­bo­te in An­spruch neh­men kön­nen. Auch dies trifft nicht zu, weil viele Schu­len be­son­ders im Pro­fil 1 und auch im PfN gar nicht in der Lage wären, allen Schü­lern ein Ganz­tags­an­ge­bot zu ge­wäh­ren. Dafür reicht so­wohl die räum­li­che als auch die per­so­nel­le Ka­pa­zi­tät vie­ler Grund­schu­len nicht aus.

Somit wird aber die Wahl­frei­heit der El­tern er­heb­lich ein­ge­schränkt. Lorz be­tont auch, dass in­zwi­schen 107 Schu­len ge­bun­de­ne Ganz­tags­schu­len sind. Davon sind aber über 50% För­der­schu­len und le­dig­lich 5-7 Grund­schu­len. Ein Gym­na­si­um ist über­haupt nicht dabei. Dabei wäre es durch­aus wün­schens­wert, wenn Gym­na­si­en auch eine echte Ganz­tags­klas­se hät­ten, damit El­tern auch hier eine Wahl­frei­heit ge­währt würde. Si­cher hat sich in der ver­gan­ge­nen Le­gis­la­tur­pe­ri­ode in Rich­tung Ganz­tag­s­ent­wick­lung in Hes­sen etwas getan. Der Rück­stand ge­gen­über den an­de­ren Bun­des­län­dern war er­heb­lich, be­son­ders im Grund­schul­be­reich, wo Hes­sen zu­letzt einen letz­ten Platz im Ver­gleich der Bun­des­län­der be­leg­te. Der Schwer­punkt der Ent­wick­lung in Hes­sen liegt aber nach wie vor beim Aus­bau von Schu­len mit Ganz­tags­an­ge­bo­ten und nicht von Ganz­tags­schu­len. Damit kommt man zwar dem Wunsch vie­ler El­tern nach Be­treu­ung am Nach­mit­tag ent­ge­gen aber es ist kein Bei­trag zu mehr Chan­cen­ge­rech­tig­keit von Kin­dern und einer wün­schens­wer­ten Ver­bes­se­rung von Schü­ler­leis­tun­gen. In einem In­ter­view mit der E & W mach­te der Dort­mun­der Bil­dungs­for­scher WILFRIED BOS deut­lich: „Der quan­ti­ta­ti­ve Aus­bau der Ganz­tags­schu­len habe zwar für die Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Beruf viel ge­bracht…Für mehr Bil­dungs­ge­rech­tig­keit brau­che der Ganz­tag aber deut­lich mehr Qua­li­tät.“

BOS sieht er­heb­li­chen Ver­bes­se­rungs­be­darf und stellt fest: „Wirk­lich er­folg­reich sind nur die ge­bun­de­nen Mo­del­le, bei denen alle Kin­der an den An­ge­bo­ten teil­neh­men – mit Rhyth­mi­sie­rung des Un­ter­richts und För­de­rung durch gut aus­ge­bil­de­tes Per­so­nal.“ [1]

Laut IFO In­sti­tut von 2015 wün­schen sich in­zwi­schen über 50% der El­tern für ihr Kind eine rhyth­mi­sier­te Ganz­tags­schu­le in ge­bun­de­ner Kon­zep­ti­on. Hes­sen kann je­den­falls die­sen El­ter­n­an­spruch nicht er­fül­len. Wir wün­schen uns daher von einer künf­ti­gen Lan­des­re­gie­rung, dass sie den Schwer­punkt der Ganz­tags­schul­ent­wick­lung auf den Aus­bau von rhyth­mi­sier­ten Ganz­tags­schu­len in ge­bun­de­ner Kon­zep­ti­on legt.

Guido Seel­mann-Eg­ge­bert, Lan­des­vor­sit­zen­der Hes­sen

[1] Bos, Wil­fried; In­ter­view mit K. Irle; in: Er­zie­hung und Wis­sen­schaft; 7/8 Aus­ga­be 2017, S. 10.

zurück